Neue Kontaktdaten

Neue Kontaktdaten

des Deutschen Kinderschutzbundes in Stralsund

2. November 2015 – Stralsund
Am 1. November 2015 ist der Deutsche Kinderschutzbund Stralsund in die Büroräume Mühlenstraße 1, 18439 Stralsund umgezogen. Hier, mitten in der Altstadt, steht der Kinderschutzbund Stralsund Kindern, Eltern und Beteiligten mit Rat und Tat zur Verfügung.

Der Kinderschutzbund Stralsund wird sich aber auch verstärkt der Initiierung von Projekten zum Thema „Kindeswohlgefährdung“ und der Integration von Flüchtlingskindern zuwenden. Hier ist jeder willkommen, der unseren Kinderschutzbund unterstützen möchte.

Wir bitten Sie herzlich, diese neuen Daten weiterzugeben:

Neue Kontaktdaten:

Anschrift:
Deutscher Kinderschutzbund Stralsund e. V.
z. H. Frau Sonja Steffen
Mühlenstraße 2
18439 Stralsund
Telefon:           03831 / 666530
E-Mail:            dksb-hst@web.de

V.i.S.d.P Anja Röhl

Spieleanhänger-Übergabe

Am 22. Juli 2015 wurde dem Stralsunder Kinderschutzbund von Jens Weißbach (Marketing-Firma ifs)
P1110767a P1110723a
ein Spieleanhänger mit einer Hüpfburg, der von 17 gewerblichen Firmen der Stadt gesponsert wurde, feierlich übergeben.
P1110752a
Dieser kann in Zukunft die ehrenamtliche Arbeit des Kinderschutzbundes zusätzlich bereichern. Da es momentan „nur“ noch ein ehrenamtliches Team gibt, denn die Förderung des Projektes „Spielmobil“ ist ausgelaufen (es soll aber ein Nachfolgeprojekt geben), wird der Spieleanhänger gern auch allen anderen gemeinnützigen Trägern Stralsunds zu Kinderfesten gegen Spende ausgeliehen.
Anfragen/Anmeldungen unter: spielmobil-hst@gmx.de.
P1110772a P1110736a
Wir danken sehr herzlich allen Sponsoren, den Firmen: Wohlfahrtseinrichtungen der Hansestadt Stralsund gGmbH, Elektromeister J. Willmer – Alexander Nehls, StudioZ-net.de – Wolfgang Zöllner, Landfleischerei Blohm GbR, Boldt-Segel Bekleidung & Ausrüstung, Zahntechnik Stralsund GmbH, Subway-Stralsund, F-H-Metallbau GmbH, An- und Verkauf am Eck – Jeanette Bürger, Rechtsanwältin Katja Huysmann, Bodden Apotheke, TTT Bootshandel – Inh. Erik Wiedergold, Autohaus Boris Becker GmbH & Co. KG, SeaTrips Stralsund, Thaimassage – Bunjiam Natdao, Strela Auto GmbH und Fahrzeugbau Strela GmbH.

Spielmobil-Projekt geht zu Ende?

Richtigstellung:
In der Bürgerschaftssitzung wurde dem Antrag der Fraktion Bündnis 90/ Die Grünen auf Unterstützung „bei der Suche nach einer zukunftsfähigen Lösung“ ab 2016 zugestimmt.
Die Anfrage der SPD-Fraktion
nach der finanziellen Absicherung des Spielmobil-Projektes für 2015 wurde mit einigen der im Artikel genannten Argumente beantwortet.

2015_06_20_OZ-Artikel1
“Das Spielmobil muss bleiben!” heißt die nach wie vor laufende Internet-Petition für den Erhalt des Spielmobils:
Zur Petition

Einfach mal die Kinder fragen

P1110499a

Mit der Bitte, den pädagogischen Spielwert und die Sicherheit einer Halbkugel aus Metall auf dem Spielplatz im L.-Tolstoi-Weg fach- und sachkompetent zu prüfen, sie möglichst zu entfernen oder durch ein sinnvolles Spielgerät zu ersetzen, wendeten wir uns an den Ausschuss für Familie, Sicherheit und Gleichstellung Stralsund.

P1110494a

Aus unserer Beobachtung heraus barg die Halbkugel ein großes Gefahrenpotential und regte nicht zum gemeinsamen Spiel an: Die Kinder konnten auf Grund der glatten Oberfläche nicht nach oben klettern. Deshalb stellten die Größeren alte Einkaufswagen oder Sperrmüll (woher auch immer sie dies hatten) unten an. Wenn Kinder nach oben gelangten, konnten dort auf Grund der Fläche und Form nur 2 oder 3 sein. Wir haben mehrfach beobachtet, dass nachkommende, vor allem kleinere Kinder weggedrängt der sogar heruntergestoßen wurden. Sie hatten keine Chance, mitzuspielen. Es gab immer wieder Streit und sogar die Eltern griffen sich verbal gegenseitig an. Oft mussten wir schlichten und die Kinder trösten. Jedes Mal, wenn wir mit dem Spielmobil dort waren, war diese Halbkugel immer ein Thema – und zwar im negativen Sinne!
Wir wiesen den Ausschuss darauf hin, dass es nicht zu einer guten Entwicklung der Kinder, hin zu Akzeptanz, Toleranz, Hilfsbereitschaft, Aggressionsabbau, einem guten Miteinander usw. hinführt, sondern genau das Gegenteil bewirkt, wenn nur einer gewinnen kann und die anderen keine Chance haben.
P1110500aP1110503a P1110505a
In seiner Sitzung am 16.06.2015 befasste sich der Ausschuss für Familie, Sicherheit und Gleichstellung mit der Problematik und lud uns ein, an dieser Sitzung teilzunehmen. Nun soll die Halbkugel durch ein Hangelkarussell ersetzt werden.2015_06_18_OZ-Artikel_Halbkugel_Elisabeth.Woldt

Artikel aus der Ostsee-Zeitung vom 18. Juni 2015 von Elisabeth Woldt

 

Zum Artikel im Blitz am Sonntag

vom 29.03.2015

Zu der Aussage von Herrn Olaf Manzke:
Die Aussage von Herrn Manzke liest sich so, als ob der Kinderschutzbund nie irgendeinen Antrag gestellt hätte. Das entspricht nicht den Tatsachen!
Vom Kinderschutzbund ist ein formloser Antrag gestellt worden, der in dieser Form abgelehnt wurde. Wir wurden darauf hingewiesen, dass uns „die Verfahrensweise bekannt“ sei. Des Weiteren wurde uns bereits in demselben Schreiben vom Landkreis V-R mitgeteilt, dass man uns „eine Finanzbeihilfe in voller beantragter Höhe nicht zusagen kann“.

2015_03_29_Blitz-S1a-jpeg2015_03_29_Blitz-S3a-jpeg
Brief1

Spielmobil benötigt finanzielle Unterstützung

„Treibstoff“ zum Weiterfahren gesucht

Der Deutsche Kinderschutzbund Stralsund und das Team seines Projektes Spielmobil können auf zweieinhalb erfolgreiche Jahre der präventiven Arbeit mit Kindern zurückblicken.

Das Spielmobil ist ein aufsuchendes Projekt, das den Kindern an sozialen Brennpunkten die Möglichkeit zum freien Spielen mit sozialpädagogischer Betreuung bietet. Dabei können sie auch soziale Kontakte knüpfen und Freundschaften schließen.

So beugt das Projekt Gewalt und Vandalismus vor und fördert die motorischen und kognitiven Fähigkeiten, die Kreativität und das soziale Verhalten der Kinder. Das freie Spiel stärkt außerdem die Lernfähigkeit und das Selbstwertgefühl und ist somit besonders wichtig für die gesamte Entwicklung der Kinder.

Das Spielmobil hat sich mittlerweile gut in Stralsund etabliert; viele Kinder warten und freuen sich jeden Tag auf den „rollenden Spielplatz“. Sie wollen spielen und sie sollen spielen! Darum möchten wir gern weiterhin zu den Kindern fahren.

Um das Spielmobil am Rollen zu halten, braucht es nicht nur Treibstoff im Tank, sondern selbstverständlich auch finanziellen „Treibstoff“, denn regelmäßig müssen Spielgeräte ersetzt oder repariert und das Spielmobil gewartet und betankt werden. Viele andere Kosten wie z. B. für Steuer und Versicherung fallen an …

Das Projekt Spielmobil wird nur noch bis Mitte 2015 und nur zum Teil durch die Aktion Mensch finanziell unterstützt. Ansonsten wird es nur durch Spenden finanziert.

Damit das Spielmobil weiterhin zu den Kindern kommen kann, benötigen wir Ihre Unterstützung. Wir würden uns sehr über eine Geldspende freuen.

Unsere Bankverbindung:

Kontoinhaber: DKSB Stralsund e.V.           IBAN: DE88 1505 0500 0100 1299 43

Bank: Sparkasse Vorpommern                      BIC: NOLADE21GRW

Selbstverständlich stellen wir Ihnen gern eine Spendenbescheinigung aus.

Kinder haben Rechte, u. a. auf Spiel und auf eine gesunde Entwicklung.

Der Stralsunder Kinderschutzbund setzt sich u. a. für diese Kinderrechte, für den Schutz von Kindern vor Gewalt und für bessere Lebensbedingungen von Kindern und Familien ein. Dazu möchten wir zukünftig neben dem Spielmobil-Projekt weitere Projektideen umsetzen, um Kinder zu fördern und ihren Alltag zu verschönern.

Für Ihre Unterstützung bei unserem Bestreben, das Projekt Spielmobil weiterbestehen und weitere gemeinnützige Projekte entstehen zu lassen, möchten wir uns bereits heute bedanken.

Herbstfest

Nahe der Knieper Gärten “Am Teich”, zwischen Heinrich-Heine-Ring und Lion-Feuchtwanger-Straße, Marie-Curie-Schule und Lidl, wird am Samstag, dem 4. Oktober unser Spielmobil ein Herbstfest geben.

Wir laden Kinder, Eltern und Interessierte ein, mit unserem Spielmobil und unseren Ehrenamtlern den Sommer zu verabschieden und den Herbst zu begrüßen. Kastanienbasteln, Schatzsuche und viele schöne Outdoor-Spiele laden ein, den neuen Standort des Spielmobils auf der Wiese vor der Knieper Gärtensparte “Am Teich” einzuweihen.

Demnächst werden wir in der Gartensparte einen Projekt-Garten haben, in dem wir mit Kindergruppen Naturprojekte, Bastel-, und Gartenprojekte durchführen. Alle die Lust haben uns dabei zu unterstützen, sind herzlich eingeladen, sich einzubringen. Wir freuen uns über Eltern und Kinder, die uns helfen und bei uns mitmachen wollen! Wer Pflanzen und Gartengeräte übrig hat, darf sie gern an diesem Tag mitbringen. Der Garten wird uns am 1. Oktober übergeben und wir weihen auch ihn an diesem Tag ein. Wer mag, kann bitte auch Kaffee und Kuchen mitbringen.

Wir sagen: Herzlich willkommen und freuen uns über alle Interessierten, die mit uns für die Belange von Kindern in Stralsund eintreten wollen:
Gegen Kinderarmut, für mehr Kinderrechte, für ein gesundes und sorgenfreies Aufwachsen von Kindern, frei von Ungerechtigkeiten und Vorurteilen! Für mehr Selbstbestimmung von Kindern und Eltern!

 

Für den Kinderschutzbund Stralsund e.V.
Anja Röhl und weitere Mitarbeiter/innen des Vereins

Weltspieltag

Am 28. Mai 2014 findet wieder der Weltspieltag in Stralsund statt.

Am Asylbewerberheim auf dem Dänholm, wird am 28. Mai voraussichtlich von 15 bis 19 Uhr gespielt.

Spielen macht nicht nur Spaß und setzt die Phantasie frei – es ist auch soziales Training und ganzheitliche Lerntechnik! Spielformen und Spielorte sind bedeutsame Begegnungs-, Kommunikations- und Beziehungsräume, die der Persönlichkeitsentwicklung dienen. Gerade das freie Spiel bietet die besten Möglichkeiten, soziale, kognitive und motorische Kompetenzen zu entwickeln. Daher will auch das Spielmobil-Team auf die Notwendigkeit des freien Spiels aufmerksam machen und zur Diskussion anregen.

Freuen Sie sich / freut Euch auf viele spannende Spiele und Aktionen.

Einladung zur Jahreshauptversammlung 2013

Sehr geehrte Freunde und Mitglieder des DKSB Stralsund,

hiermit laden wir Sie sehr herzlich zu der einmal jährlich stattfindenden Mitgliederversammlung / Jahreshauptversammlung des DKSB KV Stralsund ein. Sie beginnt für ordentliche Mitglieder am 22.07.13 um 18 Uhr im Speicher am Katharinenberg in Stralsund. Der öffentliche Teil für alle Interessierten beginnt um 19 Uhr.

Tagesordnungspunkte:

TOP 1:
Annahme Protokoll Jahresmitgliederversammlung 2012

TOP 2:
Jahresbericht 12/13 aus dem Vorstand plus Finanzberichte, Ausblick

TOP 3:
Nachwahl der vakanten Vorstandsmitgliederposten: Stellvertreter und Kassenwärtin mit Kurzvorstellung der Kandidaten, (extra Ablauf und Extra-Protokoll, liegen an dem Tag vor)

______________________________________________________________________________________________________________

TOP 4:
Beginn des öffentlichen Teils / Thematischer Schwerpunkt: Experten-Vortrag zu einem interessanten kinderspezifischen Thema, evtl. Benachteiligung – Pubertät

TOP 5:
Berichte aus den Projekten:
a) Spielmobil (Eike, André, Tamara) 
b) Lehmbauprojekt (Jutta L., C. Möring)

TOP 6:
Verschiedenes: Einbringen von Wünschen, Ideen, Anregungen und Mitmachbedürfnissen der Mitglieder und Interessierten

Wir würden uns freuen, wenn möglichst viele kommen und sich mit vielen tollen Ideen für das kommende Jahr beteiligen und aktiv bei uns einbringen würden.

Herzlichst, für den Vorstand
Anja Röhl

Peter Schilling unterstützt Deutschen Kinderschutzbund

Berlin, 6. Mai 2011. Peter Schilling, bekannter Singer / Songwriter von Hits wie „Major Tom (völlig losgelöst)“, „Terra Titanic“ und „Die Wüste lebt“ unterstützt als Botschafter die aktuelle Gewaltpräventions-Kampagne „KLEINE SEELE. GROSSER SCHMERZ.“ des Deutschen Kinderschutzbundes (DKSB).

Der Deutsche Kinderschutzbund richtet mit seiner Kampagne gegen Gewalt „KLEINE SEELE. GROSSER SCHMERZ.“ den Focus seiner Öffentlichkeitsarbeit in diesem Jahr auf das Problem Gewalt gegen Kinder und Jugendliche.

Heinz Hilgers, Präsident des Deutschen Kinderschutzbundes: „Gewalt gegen Kinder und Jugendliche ist leider immer noch ein allzu großes Thema unserer Arbeit im Deutschen Kinderschutzbund. So werden zum Bespiel in Deutschland über eine Million Kinder und Jugendliche in ihrem Leben Opfer von Gewalt und Misshandlung durch ihre Eltern. Und das ist nur ein Aspekt von Gewalt. Der Deutsche Kinderschutzbund hilft und unterstützt diese Kinder und ihre Familien. Das geht aber nur, wenn uns dabei auch viele Menschen unterstützen. Peter Schilling und sein Song „Kevin“ sind für uns dabei eine große Hilfe. Daher bin ich dankbar für das große Engagement von Herrn Schilling zugunsten des Deutschen Kinderschutzbundes.“

Peter Schilling wird eine Ballade aus seinem Repertoire als Single zu den diesjährigen Kinderschutztagen des Deutschen Kinderschutzbundes, die Anfang Mai in Berlin stattfinden werden, veröffentlichen und dem Kinderschutzbund alle daraus entstehenden Einnahmen spenden. Die Spendengelder will der Deutsche Kinderschutzbund für seine Arbeit gegen Vernachlässigung und Gewalt zum Beispiel in den Kinderschutz-Zentren verwenden.

Peter Schilling: „Ich habe viele Benefiz-Anfragen aus unterschiedlichsten Bereichen erhalten. Leider fehlte mir oft der inhaltliche Bezug dazu. Denn ich wollte mich aus tiefstem Herzen und nur für eine Organisation entscheiden, die sich dem Schutz von Kindern widmet und mir auch die Gelegenheit gibt, hinter den Kulissen tätig zu sein. Mit den bodenständigen, reflektierten Kampagnen des Deutschen Kinderschutzbundes kann ich mich genau identifizieren. Und aus meiner persönlichen Lebensgeschichte erklärt sich meine Motivation, den Deutschen Kinderschutzbund unterstützen zu wollen.“

Denn der Song „Kevin“ widmet sich authentisch und hoch emotional dem Thema Gewalt im Elternhaus. Die Geschichte des Songs ist nicht irgendeine Geschichte, es ist Peter Schillings Geschichte. „Ich bin der Meinung, dass darüber nur der singen sollte, der es selbst erlebt hat. Und jeder hat Tag für Tag Gelegenheit, sein Schicksal in die Hand zu nehmen und nicht weiterzugeben, was einem selber geschehen ist.“

Heinz Hilgers und Peter Schilling sind sich in ihrem Fazit einig: „Wenn wir nur einem einzigen Kind mit unserem gemeinsamen Engagement helfen können, dann hat es sich schon gelohnt“.